Büchel Atomwaffenfrei – Büchel ist überall

Atomwaffen sind das Ultima Ratio militärischer Auseinandersetzung. Es existieren derzeit nach offiziellen Angaben 15.300 Atomwaffen, davon 1.800 immer in Alarmbereitschaft. Ca. 1.000 Stück würden ausreichen um alles Leben auf unseren Planeten auszulöschen. Dennoch handelt es sich um ein Nischenthema.
Der einzige derzeitige Atomwaffenstützpunkt liegt bei Büchel in der Eifel. Die A&O (Anarchistische Aktion und Organisierung) Kassel organisierte letzten Freitag ihren dritten Black Friday zu dem Thema Atomwaffen. Referent war ein Aktivist, der sich schon lange Jahre am Widerstand vor Ort beteiligt.

Atomwaffenstützpunkt Büchel

Büchel ist der letzte Atomwaffenstützpunkt in Deutschland und ein Fliegerhorst der Bundeswehr. Es lagern dort 20 US-Amerikanische Atombomben von Typ B61. Sie besitzt die dreizehnfache Sprengkraft der Hiroshimabombe. Auch Bundeswehrsoldaten sind für den Einsatz ausgebildet. Im Jahr 2024 sollen die Waffen erneuert werden. Sie sollen zu Lenkwaffen und für alle Trägersysteme (Flugzeuge, U-Boote) nutzbar gemacht werden. Dies ist jedoch als Verstoß gegen den ABM-Vertrag zu werten, welcher verbietet Atomwaffen mit neuen Fähigkeiten zu Entwickeln. So kann, während der atomaren Abrüstung, gleichzeitig die Effizienz gesteigert werden.

Stillstand bei atomaren Abrüstungsverhandlungen

Seit 1945 sind insgesamt sieben Fälle bekannt, bei denen es fast zum Einsatz gekommen wäre. Trotzdem stagnieren die Abrüstungsverhandlungen. Dabei dürften nicht zuletzt Machtspiele, in einer sich destabilisierenden Welt, Ursache sein. Die Atommächte schieben sich dabei gegenseitig die Schuld zu. Die Nato hält sich sogar, im Gegensatz zu Russland oder China, die Option zum Ersteinsatz offen und weigert sich dabei ein Gutachten des internationalen Gerichtshofes (vom 08.07.1996) anzuerkennen, welches den Einsatz von Atomwaffen für Völkerrechtswidrig erklärt hat. Die USA wollen in den nächsten 30 Jahren 1000 Milliarden Dollar in Atomwaffen investieren.

Aber es gibt Hoffnung .Am 12.03.2017 sollen Verhandlungen der UNO beginnen. Ziel ist die Ächtung und Einleitung der vollständigen Abschaffung. 123 Länder stimmten für die Verhandlungen. 38 Länder, darunter auch Deutschland stimmten dagegen. 16 Länder, darunter auch die Atommächte China und Indien, enthielten sich. Ein Entwurf für einen Vertrag soll bis Dezember 2017 vorliegen.

Abrüstung von Unten

Zunächst gab es in Büchel nur vereinzelte Aktionen kleiner Gruppen, bis es 2013 eine 24 stündige Sitzblockade gab. 2014 wurde ein 8-Tägiges Aktionscamp, verbunden mit verschiedenen Aktionen und zivilen Ungehorsames, auf die Beine gestellt und im Folgejahr 2015 kam es dann zur Aktion „Büchel 65“ an dem sich ungefähr 450 Aktivist*innen und 35 Gruppen beteiligten. Es gelang an der 65-tägigen Aktion, an mehr als 30 Tagen die Abläufe um den Stützpunkt erheblich zu stören. Das Jahr 2016 war geprägt von 20 Wochen Dauerpräsenz von Aktivist*innen, verbunden mit Mahnwachen, Aktionen und den errichten einer „Friedenswiese“, auf welcher jede*r möglichst dauerhafte Symbole aufstellen konnte/kann. Des weiteres gab es 2 große Blockaden, eine Eindringaktion und ein Camp.

Nächstes Jahr soll versucht werden den Stützpunkt mindestens einmal in der Woche zu blockieren, oder durch andere Aktionen zivilen Ungehorsames, Abläufe zu stören. Es wird eine internationale Woche geben, ein Friedenskonzert ist geplant und die Friedenswiese soll weiter ausgebaut werden.
Zusätzlich wird es weiter Unterschirftenlisten geben und eine Kunstausstellung, die in 50 verschiedenen Städten gezeigt werden soll.


1 Antwort auf „Büchel Atomwaffenfrei – Büchel ist überall“


  1. 1 einmaleins 23. Dezember 2016 um 16:55 Uhr

    Und Trump fordert jetzt eine drastische nukleare Aufrüstung

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.